Flugbanner - 160x600


25.06.2012


Zürich Tourismus löste mit sofortiger Wirkung den Arbeitsvertrag seiner Direktorin Marlies Ackermann auf. Nach Angaben des Vorstands der Marketingorganisation waren zu unterschiedliche Auffassungen der Grund für diese Trennung.

Am 1. Januar 2011 übernahm die 47-jährige Marlies Ackermann, die operative Führung der Marketingorganisation Zürich Tourismus. In dieser Zeit habe die Marketing Fachfrau viel erreicht teilte das Unternehmen mit. So wurden in gemeinschaftlicher Arbeit mit dem Vorstand nicht nur neue Strategien entwickelt, sondern auch begonnen diese umzusetzen. Es wurde u.a. eine Imagekampagne für Zürich lanciert, die das Ziel verfolgt, die Hauptstadt der Schweiz für den Tourismus noch interessante zu gestalten und somit auch die Nachfrage für Zürich als Urlaubsziel zu erhöhen und es konnte eine neue Marke Zürich entwickelt werden. Darüber hinaus erfolgte zudem die Marketingintegration mit Zürichsee Tourismus.

Allerdings stand Marlies Ackermann bereits seit ihrer Amtsübernahme immer wieder in der Kritik. Nach Aussagen von Elmar Ledergerber, Präsident von Zürich Tourismus, traf Ackermann von Anfang an aber auch auf schwierige Bedingungen, da vor ihrem Amtsantritt fast der gesamte Kader gegangen sei. Im Jahr 2009 Anfang Mai übernahm das Präsidium der Marketingorganisation Zürich Tourismus, der Alt-Stadtpräsident Elmar Ledergerber. Nur zwei Monate nach dieser Amtsübernahme gab Frank Bumann, der damalige Tourismusdirektor seinen Rücktritt bekannt. Sein Stellvertreter Maurus Lauber kündigte nur kurze Zeit später.

Aber auch unter der Leitung von Marlies Ackermann konnte die hohe Fluktuation der Angestellten nicht gestoppt werden und so verließen innerhalb eines Jahres 23 von 57 Mitarbeitern die Marketingorganisation, wodurch sie erneut im Dezember 2011 in die Schlagzeilen geriet.

"Auch wenn Sie ein enormes Arbeitspensum absolviert hat, sei es ihr nicht gelungen, die bei Zürich Tourismus vorherrschende Verunsicherung zu beenden. Ganz im Gegenteil, die Fluktuation nahm noch zu im vergangenen Jahr" so der Ex-Stapi Elmar Ledergerber, der sich in der Vergangenheit stets hinter Marlies Ackermann stellte. Und NZZ gegenüber im Rahmen eines Interviews einmal äußerte, dass Frau Ackermann ein recht hohes Tempo anschlage, dem nicht jeder gewachsen sei. Von möglichen Führungsdefiziten wollte Ledergerber damals allerdings nichts wissen.

Mittlerweile bestätigte Elmar Ledergerber jedoch auf Anfrage, dass der Versuch der bisherigen Direktorin Marlies Ackermann, das Unternehmen Zürich Tourismus in eine kommerzielle und schlagkräftige Organisation zu verwandeln immer wieder für gewisse Unruhe gesorgt habe, die nun nicht mehr länger von dem Vorstand mitgetragen werden kann. Auch wenn Ackermann in ihrer Amtszeit einiges bewirkt und viel erreicht hat, die Touristenzahlen gut sind, die Organisation finanziell stabil ist und die Strategie stimmt, war diese Trennung unumgänglich.

Zürich Tourismus hat nun eine Findungskommission für die Neubesetzung der Direktorenstelle eingesetzt, die derzeit von dem Vorstandsmitglied Chris Linder übernommen wurde.

Auch wenn die Marketingorganisation derzeit personelle Schwierigkeiten aufweist, bleibt die Stadt Zürich ein attraktives und lohnenswertes Reiseziel mit einer Vielzahl interessanter Sehenswürdigkeiten und kulturhistorischer Baudenkmäler, die eine Besichtigung wert sind. Möchten auch Sie die weltoffene Metropole Zürich besuchen, können Sie die Sehenswürdigkeiten in der Schweiz mit Thomas Cook erleben.

Quelle: www.nzz.ch


pb

Ähnliche Nachrichten


Gratis mit der Seilbahn fahren
Schweizer Kredit

Schweizer Wintertourismus steht vor schwieriger Saison
Winterwandern in der Schweiz
Umweltgifte im Eis der Gletscher

SWISS Skihotels



Jetzt online die schönsten
Skihotels buchen


Oder mehr über Skiurlaub in der Schweiz erfahren und unten klicken!