Flugbanner - 160x600


19.09.2012

Protest vor Schweizer Botschaft


Zu Hunderten haben aufgebrachte Muslime im Iran vor der Schweizer Botschaft in Teheran gegen eine in Ihren Augen filmische Schmähdarstellung des Propheten Mohammed sowie der Muslime protestiert. Da die USA im Iran diplomatisch nicht vertreten sind, wird die Aufgabe stellvertretend durch die Schweiz übernommen. 

Mehr als 500 aufgebrachte Muslime fanden sich am Donnerstag zu einer Demonstration vor der Schweizer Botschaft in Teheran zusammen. Wie die iranische Nachrichtenagentur meldet, war der "Innocence of Muslims" (Unschuld der Muslime) des koptischen Christen Nakoula Basseley Nakoula (55) aus den USA der Auslöser der spontanen Unmutsbekundungen. Die iranischen Behörden hatten mehr als 200 Polizisten aufgeboten, um Übergriffe auf das Botschaftsgebäude oder Botschaftspersonal zu verhindern. Die Unmutsbekundungen wurden mit "Tod für Israel" und "Tod den USA" Rufen begleitet. 

Keine Schäden im Zuge der Demonstration

Auf Nachfrage wurde seitens der zuständigen Behörden in der Schweiz die Vorfälle bestätigt. Schäden gesundheitlicher oder materieller Natur seien zum Glück nicht zu beklagen gewesen, da es den örtlichen Polizeibehörden gelungen war, die Demonstranten auf Distanz vom Gelände der Schweizer Botschaft zu halten.


jm

Ähnliche Nachrichten


Schweizer Kredit
Schweizer Wintertourismus steht vor schwieriger Saison
Winterwandern in der Schweiz
Umweltgifte im Eis der Gletscher
Tourismusbranche besorgt nach Minarett-Verbot
Wellness Kurzurlaub in der Schweiz

SWISS Skihotels



Jetzt online die schönsten
Skihotels buchen


Oder mehr über Skiurlaub in der Schweiz erfahren und unten klicken!