Flugbanner - 160x600


31.10.2012

Schweizer Tourismus atmet leicht auf

Im Schweizer Tourismus zeigt sich - ein Silberstreifen am Horizont


2012 ist bis zum jetzigen Zeitpunkt ein schwarzes Jahr mit roten Zahlen für den Schweizer Tourismus, vor allem für den Fremdenverkehr in den Bergregionen. Dort erreichte die Zahl der Hotelübernachtungen fast einen Tiefstand wie in der Saison 1996/97. Dass es nicht noch schlechter aussieht, liegt im Wesentlichen an heimischen Gästen.

Eine Besserung ist in Sicht

Richard Kämpf vom Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) sieht nun allerdings einen "Silberstreifen am Horizont". Laut seiner Aussage werden sich die Ergebnisse in den nächsten beiden Jahren deutlich verbessern. Für 2013 droht zwar auch noch ein leichtes Minus, aber in 2014 würden im Schweizer Fremdenverkehr wieder positive Zahlen geschrieben.

Kämpf begründete seine Prognose damit, dass in der Eurozone eine Erholung der Konjunktur und eine Entspannung an der schwierigen Währungsfront zu erwarten sei. Das werde zu einer Art touristischem Nachhol-Effekt führen. Außerdem sieht er weiterhin einen starken Zuwachs bei Gästen aus dem asiatischen Raum.

Schweizer Tourismus braucht einen Strukturwandel

Jürg Schmid, Direktor von Schweiz Tourismus, räumte ein, dass man in Zukunft neue Wege beschreiten müsse. Die Herausforderung bestehe darin, auch all den Gästen attraktive Alternativen zu bieten, die keinen oder nicht nur Wintersport betreiben möchten. Zum einen erhöhe sich die Zahl der Urlauber, zu deren Kultur keine Sportarten wie zum Beispiel Skifahren gehören. Andererseits sei der demografische Wandel zu berücksichtigen. Für ältere Menschen müssten Angebote bereitgestellt werden, die ihren Bedürfnissen und Wünschen entsprechen. Dazu gehöre beispielsweise eine größere Auswahl an Wellness-Angeboten, Winterwanderungen etc.

Im Gegenzug sind vermehrt Angebote für Kinder und Jugendliche geplant. Der Direktor der Seilbahnen Schweiz, Ueli Stickelberger, betonte, man müsse diese Altersgruppe rechtzeitig an den Wintersport heranführen. Wer damit nicht in jungen Jahren beginne, würde später kaum Interesse daran entwickeln. Seilbahnen Schweiz will dafür eine größere Zahl Schneesportlager zu günstigen Preisen auch für kleine Familienbudgets anbieten.


jm

Ähnliche Nachrichten


Schweizer Kredit
Schweizer Wintertourismus steht vor schwieriger Saison
Winterwandern in der Schweiz
Umweltgifte im Eis der Gletscher
Tourismusbranche besorgt nach Minarett-Verbot
Wellness Kurzurlaub in der Schweiz

SWISS Skihotels



Jetzt online die schönsten
Skihotels buchen


Oder mehr über Skiurlaub in der Schweiz erfahren und unten klicken!