Die höchsten Skigebiete

Zermatt: Das Skigebiet mit Weltklasse

Das Weltbekannte Skigebiet Zermatt liegt am Fuße des Matterhorn und bietet durch seine Gletscherlage ganzjähriges Wintersportvergnügen. Insgesamt vier Skigebiete sind hier zwischen Zermatt und Breuil-Cervinia zu einem Verbund zusammengeschlossen; so bietet sich dem Besucher eine schier endlose Palette an Abfahrten und Varianten. In Zermatt verbindet sich Nostalgie mit modernem Tourismus: das Autofreie Skigebiet wird mit dem Pendelzug der Matterhorn-Gotthard-Bahn von Täsch aus angefahren; im Ort selbst stehen neben Elektrotaxen nostalgische Pferdekutschen zur Fortbewegung bereit. Die engen Gassen des ehemaligen Bergsteigerdorfes bieten ein reichhaltiges, gediegenes Freizeitangebot inmitten einer urigen Atmosphäre. Nicht zuletzt der atemberaubende Blick auf das Matterhorn und 29 Viertausender der Walliser Alpen machen den Besuch des Mattertals zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Endlose Abfahrten für jeden Anspruch

Das Skigebiet rund um den Ort Zermatt besteht aus vier kleineren Teilgebieten, die unter den Bezeichnungen “Rothorn paradise” (3103 m) , “Gornergrat”, (3089 m) “Matterhorn glacier paradise”  (3883 m) sowie “Schwarzsee paradise” (2583 m) bekannt sind. Vom “Matterhorn glacier paradise”  besteht außerdem eine Verbindung zu den Skigebieten von Breuil-Cervinia und Valtournenche sowie dem Val d’Aosta. Insgesamt umfasst das “Matterhorn ski paradise” somit über 300 Kilometer präparierte Pisten, von denen etwa 120 in der unmittelbaren Umgebung von Zermatt liegen. Anfänger können den richtigen Schwung auf knapp 70 Kilometern blauer Piste erproben, für die fortgeschritteneren Fahrer stehen satte 188 rote Kilometer zum Austoben bereit. Zuletzt können die Cracks sich auf 56 Kilometer tief-schwarze, rasante Abfahrten freuen.

Zahlreiche Anlagen mit hoher Förderkapazität

Für den reibungslosen Ablauf ohne lange Wartezeiten ist mit zahlreichen Liftanlagen gesorgt: Insgesamt 20 Schlepplifte, 23 Sessellifte, 13 kleine Gondeln sowie 6 große Gondeln stehen den Gästen an den Stationen der Skigebiet rund ums Matterhorn zur Verfügung.

Langlauffreuden + Nordic Walking

Auch Freunde des Langlaufes sowie des Nordic Walking werden im Wintersportparadies rund um das Mattertal auf ihre Kosten kommen: das Tal zwischen Randa und Täsch bietet jeweils 12 Kilometer erstklassig gespurte Loipen für Klassisch und Skating. Nordic Walkin Fans finden satte 45 Kilometer Winterwanderwege vor, die durch die wunderschöne Alpenlandschaft führen. Empfehlenswert sind zum Beispiel der Gourmetweg von Zermatt nach Sunnegga paradise und der Wintertrail  von Riffelberg nach Gornergrat.

Fun, Sport und Action

Neben den klassischen Vergnügungen im Schnee finden Abenteuerlustige zahlreiche weitere Möglichkeiten für Action und Fun: die steile Buckelpiste am Lift “Sandiger Boden”, der Gravity-Park unterhalb des Sessellifts zum Furggsattel mit verschiedenen Pipes, Kickers, Jumps etc., Freeride-Gebiete, eine Rennstrecke mit Zeitmessung, Snowcross und eine Schlittelbahn, die Vergnügen für die ganze Familie bietet.

Kulinarisches und Après-Ski

Wer sich zwischen oder nach den sportlichen Aktivitäten im Schnee ausruhen und stärken möchte, wird die Qual der Wahl haben unter den zahlreichen, vorzüglichen kulinarischen Angeboten in Zermatt und Umgebung. Nicht nur die Restaurants im Dorf sondern auch die Berghütten bieten einen hohen Standart ihrer Speisen. Empfehlenswert ist beispielsweise die Hütte “Zum See”, die auf der Talabfahrt von Schwarzsee nach Zermatt liegt. Hier können köstliche hausgemachte Speisen auf der Sonnenterrasse mit Blick auf das Matterhorn genossen werden. Auch Fans von Apres-Ski werden zahlreiche Möglichkeiten für beste Unterhaltung finden; das Hotel Post beispielsweise bietet eine Lounge, Piano-Bar und zwei Diskotheken. 

Aletsch: Skifahren am mächtigen Gletscher

Namensgeber dieses Skigebiets ist der mächtige Aletschgletscher im Herzen der Schweizer Alpen. Südlich des 20 Kilometer langen Eisstroms liegen auf einem schneesicheren Sonnenplateau über dem Rhônetal vier autofreie Wintersportorte, die Urlaub ohne Verkehrslärm garantieren. Sobald man vom Rhônetal durch den Furka- oder Simplontunnel in die hochalpinen Ski- und Langlaufparadiese einfährt, leuchtet die Landschaft im klarsten Weiß. Und das bereits in Monaten, in denen andernorts die Pisten braun und die Loipen noch grün sind. Auf den letzten Kilometern bis zu den Zielorten Belalp, Riederalp, Bettmeralp und Fiescheralp steigen PKW-Reisende vom Auto kurzerhand in die Seilbahn um. Dank der großen Höhe ist die Skiregion rund um den Aletsch bis in den späten Frühling schneesicher. Hunderte Klometer überwiegend leichter und mittelschwerer Pisten beginnen direkt vor der Haustür der Urlaubsdomizile und warten auf Entdeckung.

Imposante Skiregion

Aletsch ist ein Verbundskigebiet zu dem sich die Teilgebiete Belalp, Riederalp und Rosswald zusammengeschlossen haben. Die insgesamt 293 Pistenkilometer am Fuße des einzigartigen Naturmonumentes Aletsch sind mit 49 Aufstiegshilfen erschlossen. Für Langläufer gibt es traumhafte Höhenloipen, für Wanderer sind unzählige Winterwanderwege und Schneeschuhtracks gekennzeichnet. Den schönsten Blick auf den Aletschgletscher, der im Jahr 2001 von der UNESCO zum Weltnaturerbe ernannt wurde, hat man vom Eggishorn oberhalb von Fiesch. Von dort aus sind die aufgefalteten Eismassen des größten und längsten Gletschers der Alpen in seiner ganzen Länge vom Jungfraujoch bis zur Zunge zu überblicken. Die malerischen Skiorte Belalp, Riederalp, Bettmeralp und Fiescheralp liegen auf einer Sonnenterrasse in gebührendem Abstand zum gewaltigen Eisstrom. Dank seiner günstigen geographischen Lage zwischen den Berner und den italienischen Alpen sind die Destinationen im weitläufigen Skigebiet rund um den Aletsch vom Schnee regelrecht verwöhnt.

Teilskigebiet Belalp

Das Teilskigebiet Belalp gehört zum Tarifverbund des Aletschgebietes und bietet viel Sonne, hohe Schneesicherheit und ein weitläufiges Skigebiet mit 60 Pistenkilometern in 1322 bis 3100 Metern Höhe. Im Gegensatz zu den übrigen Gebieten rund um den Aletsch gehört Belalp zu den Revieren mit eher anspruchsvollen Abfahrten. Und der Verzicht auf Sessellifte in den höheren Regionen stellt Anfänger sogleich vor die Herausforderung auch auf steilen Hängen die Beförderung mit Schleppliften zu erlernen. Belalp ist ein Paradies für Tiefschneeliebhaber, Snowboarder und Freerider. Die umfangreichen Angebote für Kinder runden das Wintersortangebot ab. Und auf der 7 Kilometer langen Rodelbahn geht es auch ohne Skier rasant zu Tal.

Teilskigebiet Riederalp

Auch die Riederalp ist Teil des Tarifverbundes Aletsch und bildet zusammen mit den Pisten rund um die Destinationen Bettmeralp und Fiesch am Eggishorn ein Skigebiet der Extraklasse. Das Teilgebiet Riederalp liegt hoch über der Rhône auf einer nach Süden geneigten Sonnenterrasse auf rund 2000 Höhenmetern. Während die Riederalp mit ihren funktionalen Appartementhäusern recht nüchtern daher kommt, ist Bettmeralp ein recht idyllisches Bergdorf zwischen Lerchen- und Arvenwäldern. Die 99 Pistenkilometer liegen fast ausnahmslos in Südlage, was beim Ski- und Snowboardvergnügen in einem der größten zusammenhängenden Skigebiete der Alpen für lange sonnige Stunden sorgt. Auf der Riederalp kommen die Kinder in der Schneesportschule und auch die Winterwanderer und Schneeschuhläufer abseits der Pisten voll auf ihre Kosten. Und wenn sich die Sonne dann am späten Nachmittag hinter den Bergrücken verschwindet, sorgt das große Angebot an Restaurants und trendigen Bars für beste Après-Ski-Stimmung. Des Nachts finden vielfach Fackelabfahrten und Schneeschuhwanderungen bei Vollmond statt.

Teilskigebiet Rosswald

Das Teilskigebiet liegt oberhalb von Brig auf 1800 Meter über dem Meer und ist ebenso von der Sonne verwöhnt wie seine Nachbargebiete. Von der Terrassenlage öffnet sich ein herrlicher Weitblick hinunter ins Rhônetal. Das Skigebiet Rosswald bringt Skifahrer und Snowboarder mit fünf Skiliften und einer Gondelbahn bis auf eine Höhe von 2600 Metern. 36 Kilometer beispielhaft präparierter Pisten garantieren Schneesicherheit von Dezember bis Mitte April.

Fun-Parks und Boarder

Snowboarder tummeln sich in der Region um den Aletsch besonders in den Couloirs am Eggishorn und im Tiefschnee rund um den Hohstock. Auch die drei Funparks auf der Belalp, an der Salzgäb-Piste auf der Bettmeralp sowie an der Konkordiapiste beim Sessellift Fiescheralp sind Boardermagneten.

Anreise

PKW-Reisende aus Deutschland fahren über Basel, Bern und Thun bis Kandersteg. Von dort wird das Auto  zur 15-Minuten-Reise durch den Lötschbergtunnel verladen. Weiter geht es über Brig bis Betten. In Betten bleibt das Auto im Parkhaus und man gelangt mit der Großkabinenbahn auf die autofreie Bettmeralp. Zugreisende aus Deutschland fahren ohne Umstieg direkt bis Brig. Dort steigen Urlauber nach Betten um und gelangen von dort mit der Grosskabinenbahn hinauf nach Bettmeralp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.